Jillian May und ihr Team haben im Halleschen Haus in Berlin einen „General Store" nach amerikanischem Vorbild etabliert. Im Lokal bieten sie eine trendige, leichte Bio-Küche.

"General Store" nennt man in den USA einen altmodischen Dorfladen, der Gemischtwaren des täglichen Bedarfs wie Butter, Mehl, Stoffe oder Werkzeug und oft auch ein einfaches Mittagessen anbietet. Ein solches Geschäft hatten Jillian May und ihre drei Mitstreiter vor Augen, als sie 2014 ein Konzept für diesen ungewöhnlichen Standort entwickelten. Viele Produkte kommen aus kleinen Manufakturen rund um den Globus, insbesondere aus den USA. Die Inneneinrichtung des Restaurants ist bewusst etwas "shabby". Skandinavischen Stil nennt es May oder „Rough around the edges“. Hauptsache nicht ganz so perfekt: gescheckter Fliesenboden, Löcher im Putz, Regale aus einer alten Keramikfabrik, gebrauchte Stühle von einer Schule und einer Polizeiwache an langen Tafeln.

https://www.ahgz.de/news/konzept-hipster-dorfladen-mitten-in-berlin,200012248522.html

Adresse des Projektes:

Tempelhofer Ufer 1, 10961 Berlin

Hotellerie
Innovationen