Nur noch 13 Menschen leben im schweizerischen Dorf Corippo im Tessin. Um zu überleben, soll ein außergewöhnliches Projekt die Gemeinde retten.

In der kleinsten Gemeinde der Schweiz gibt es vor allem eines: Leerstehende Steinhäuser. Nur noch 13 Personen leben im Dorf. Früher waren es mehr als 300. Doch eine ungewöhnliche Rettungsaktion soll das Blatt für Corippo wenden und Touristen in das idyllische Örtchen locken. Die Stiftung „Corippo 1974“ will die Gemeinde in ein „verstreutes Hotel“ umwandeln. Verschiedene Häuser sollen mit Zimmern für Gäste ausgestattet werden und so quasi ein Hotel verteilt über ein ganzes Dorf bilden. Das örtliche Gasthaus soll dabei als Rezeption und gemeinsamer Speisesaal für die Gäste dienen, der Dorfplatz als Lobby, die Gassen des Dorfes sind die Korridore und die Häuser sind die Hotelzimmer. Bereits im Sommer 2019 soll das Hotel eröffnet werden.

https://www.travelbook.de/uebernachten/hotels/mini-dorf-corippo-schweiz

https://www.blick.ch/news/schweiz/tessin/corippo-ti-will-nicht-aussterben-ganzes-tessiner-dorf-wird-zum-hotel-id8625365.html

Hotellerie
Innovationen