Mehrwert: Innovation und lange Verbleibdauer

Viele Unternehmen nutzen bereits heute die Chance, als dualer Praxisbetrieb, Dualstudierende im Bachelor-Studiengang Hospitality-Management/ Tourismus/ Cateringmagement einzustellen. Duale Studenten bringen Innovation und eine verlässliche Verbleibdauer von über 3,5 Jahren. Ein duales Studium verbindet Studium und Praxis, sodass die Studenten schon während des Studiums viel Zeit in ihrem Praxis-Unternehmen verbringen.

Zudem kann man das Duale Studium auch zusätzlich noch mit einer dualen Ausbildung ergänzen. Denn ein Bachelor-Abschluss mit einer abgeschlossenen Berufsbildung sind auf dem Arbeitsmarkt eine gefragte Kombi! Kein Wunder also, dass diese Studienform in Deutschland immer beliebter wird – bei Studienbewerbern wie auch bei Unternehmen!

Diese meist volljährigen Studierenden sind entweder jede Woche 3 Tage oder jede zweite Woche 5 Tage im Betrieb und sind in verschiedenen Abteilungen tätig.

Dabei handelt es sich um ein ausbildungsähnliches Verhältnis und kein Arbeitsverhältnis, sodass Mindestlohn keine Anwendung finden muss. Die Studiengebühren sind unterschiedlich, liegen aber zwischen 650,00 und 800,00 Euro im Monat. Meist übernehmen die Unternehmen diese Studiengebühren und zahlen den Studenten zusätzlich einen Betrag als „Taschengeld“ aus. Die Höhe bestimmen die Betriebe selbst, jedoch steigert die Höhe sicherlich auch die Attraktivität des Praxisbetriebes.

Betriebe können sich hierzu auch mit den jeweiligen Studienberatern der Hochschulen abstimmen und beraten lassen.

Alle Angaben des FachkräfteNavigators sind Empfehlungen, die nach besten Wissen ausgearbeitet wurden, jedoch ohne Gewähr. Bitte wenden Sie sich bei rechtlichen und steuerrechtlichen Fragen an Ihre Bezirksgeschäftsstelle des DEHOGA Bayern bzw. an Ihren Steuerberater. Für Rückfragen, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge freuen wir uns auf Ihre Hinweise an berufsbildung​[at]​dehoga-bayern.de. Zur besseren Lesbarkeit wurde teils die weibliche, teil die männliche Schreibweise genutzt. Selbstverständlich bezieht dies immer beide Geschlechter ein.