„Die Besten zu uns“

Was gibt es Besseres, als vor Ort an allgemeinbildenden Schulen, Ihre zukünftigen Auszubildenden kennenzulernen?

Nutzen Sie die Chance einer kostenlosen Schulpatenschaft. Erleben Sie, wie Sie mit wenig Aufwand ein treues Netzwerk aufbauen können.

Vorträge und Berufsorientierung an den Schulen

Bieten Sie Ihrer allgemeinbildenden Wunschschule (Mittel-, Realschule oder Gymnasium) in Ihrer Region an:

  • Interaktiver Vortrag in Klassen über die gastgewerblichen Berufe (Schüler aktiv einbinden)
  • Stand bei Berufs-Infotagen an der Schule – DEHOGA Bayern einbinden (mit praktischen Elementen zum Mitmachen)
  • Nehmen Sie Ihre/n Auszubildenden mit, die Fragen zur Ausbildung authentisch beantworten und begeistern können

Gerne erhalten Sie bei Ihrem DEHOGA Bayern Roll-Ups, Stellwände, Ausbildungsprospekte und PowerPoint-Präsentationen.

Schulpatenschaften

Optimal ist eine Schulpatenschaft, um als Ausbildungsbetrieb mit einer Schule vor Ort zu kooperieren. Der Vorteil ist, Sie können sich mit relativ geringem Zeitaufwand frühzeitig gute Auszubildende aus der Region sichern. Darüber hinaus zeigen Sie mit Ihrem Betrieb nach außen sehr deutlich Ihr gesellschaftliches Engagement. Das bringt neben besseren, motivierten Auszubildenden oft auch noch wohlwollende Gäste. Binden Sie Ihre lokale Presse ein – mit schönen Bildern!

Schulpatenschaft leicht gemacht: Ablauf einer Schulpatenschaft

  1. Kontakt mit der Schule aufnehmen - Gespräch mit dem Schulleiter Ihrer Wunschschule, ob Mittel-, Realschule oder Gymnasium Anschreiben
  2. Gespräche mit der Schule / Planung der 1-3 Aktionen
    (Serviettenfalten, Tischdekoration, Kochen, Teilnahme am Elternabend)
  3. Halten Sie die Aktionen im Kooperationsvertrag fest
  4. Urkunde vom DEHOGA Bayern anfordern und diese mit dem Schulleiter gemeinsam unterzeichnen  (vorab Presse informieren)
  5. Sichtbarer Aushang der Urkunde in Betrieb und Schule
  6. Einladung von interessierten Schülern und deren Eltern zum Kennenlerntag in Ihrem Betrieb
  7. Schritt: Vereinbarung von Schnupper-Praktika mit geeigneten SchülerInnen
  8. Schritt: Feedback-Gespräch am Ende eines Schnupperpraktikums mit Praktikanten – Einladung der Eltern – zum Unterzeichnen des Ausbildungsvertrages

Alle Angaben des FachkräfteNavigators sind Empfehlungen, die nach besten Wissen ausgearbeitet wurden, jedoch ohne Gewähr. Bitte wenden Sie sich bei rechtlichen und steuerrechtlichen Fragen an Ihre Bezirksgeschäftsstelle des DEHOGA Bayern bzw. an Ihren Steuerberater. Für Rückfragen, Verbesserungs- oder Korrekturvorschläge freuen wir uns auf Ihre Hinweise an berufsbildung​[at]​dehoga-bayern.de. Zur besseren Lesbarkeit wurde teils die weibliche, teil die männliche Schreibweise genutzt. Selbstverständlich bezieht dies immer beide Geschlechter ein.